Programm 2024

VORSCHAU

Matinee  mit  Trio Vivente, Datum: 24. März 2024

Zeit: 11 Uhr, Veranstalter: Kulturverein Freilassing, Ort: Staatliches Berufliches Schulzentrum Berchtesgadener Land Freilassing

Genaues Programm noch nicht bekannt

Unsere Termine in kürze. Mehr Infos wenn sie nach unten scrollen:

Essen, Witz und Liebe mit dem „Trio Invitation“, Freitag, den 23. Februar 2024 in der Aulau der Staatlichen Berufsschule Freilassing,

Klavierabend, Konstantin Lukinov, Freitag,  16. Feb. 2024 · 19:30 Uhr In der Aula der staatlichen Berufsschule Freilassing

Jour fixe Literatur Faschingslesung am 25. Januar 2024 um 18.30 Uhr in der Stadtbücherei mit dem Titel „Blühender Unsinn und höherer Bödsinn“. Es lesen Margit Krieger und Birgit Schulz-Ludwig.

Essen, Witz und Liebe mit dem „Trio Invitation“.

Ein Abend mit jiddischen Liedern und jüdischem Humor. Jüdische Tradionsmusik ist vielschichtig !

Das zeigt sich nicht nur in den über Jahrhundert entwickelten unterschiedlichen Stilrichtungen, sondern

auch in sehr poetischen Liedtexten.  Das „Trio Invitation“ und die Sängerin Daniella Böhm haben typische

 Stücke ausgewählt, die von Essen und Liebe handeln. Jutta Netter bereichert den Abend mit poetischen Texten

und Erzählungen aus dem jüdischen Alltagsleben.

 

   Die Veranstaltung mit  „Trio Invitation“ ist ein Programmbeitrag zum Literaturfest Leseglück, das vom 19. Januar bis zum 25. Februar in einer Vielzahl von Spielstätten in den Landkreisen TS und BGL.

   Das gesamte Programm ist unter https://leseglueck-grenzenlos.de/ zu finden.

 

Freitag, den 23. Februar 2024 in der Aulau der Staatlichen Berufsschule Freilassing, Kerschensteiner Str. 2, 83395 Freilassing

Eintritt € 15,00, Schülerinnen/Studenteninnen 6,00 €, Mitglieder des Kulturvereins Freilassing, 10,00 €, (Getränke und koscheres Bufett gegen Spende)

Anmeldung unter : Stadtbücherei Freilassing, Tel: 08654/3099440

Konstantin Lukinov wurde 1989 in Moskau geboren. Mit der Erhaltung und Kultivierung eines freigeistigen Pianismus und unabhängigen Musikerdaseins versteht er sich als Mittler zwischen Komponisten und Zuhörer und wird so seiner Überzeugung gerecht, Werke frei von akademischen Interpretationstraditionen darzubieten.

Zuletzt debütierte er unter anderem mit Bach Klavierkonzerten beim Münchener Bach- Orchester unter Hansjörg Albrecht, bestritt mit diesem eine Hommage an Franz Liszt für Orgel und Klavier und gastierte beim aDevantgarde-Festival München sowie mit Schuberts Winterreise und Maximilian Lika im Münchener Gasteig.

Den Grundstein für seine Laufbahn legten seine Eltern, die als Komponisten eine frühe musikalische Allgemeinbildung sowie eine intensive Beschäftigung mit dem Klavier ermöglichten und förderten. lm Jahr 1997 zog seine Familie nach Deutschland. Lukinov erarbeitete sich ein breites Repertoire an Klavierwerken und stellte sein Spiel in Konzerten und Wettbewerben wie »Jugend Musiziert«, »Münchner Klavierpodium der Jugend« und dem »Deutschen Musikwettbewerb« unter Beweis. Die künstlerischen Einflüsse von Prof. Ernst Mauss (Musikhochschule Augsburg), Alla Rubinova (Privatlehrerin in Augsburg), Ludmilla Gourari (Gourari-Akademie München), Prof. Lev Natochenny (Hochschule für Musik und darstellende Kunst Frankfurt am Main) und Ivan Sokolov (Moskauer Konservatorium) begleiteten seinen schöpferischen Weg.

lm Jahr 2010 zog Konstantin Lukinov wieder in seine Heimatstadt Moskau, beschäftigte sich neben dem Studium am Moskauer Konservatorium mit Jazz und Rockmusik und spielte in Bands und Ensembles. Er war musikalischer Leiter in einem Wandertheater für Kinder, komponierte und arrangierte Musik. Seit 2017 lebt Lukinov wieder in Deutschland und begibt sich in Form von Solo-Recitals, Klavierkonzerten und der Teil- nahme an diversen Kammerkonzertprojekten ins klassische Konzertleben. Konzert- tätigkeiten führten ihn nach Paris, Moskau, Wien, Rom, Prag, Brno, Temesvar, Palma de Mallorca, Berlin, München, Hamburg, Frankfurt, Bayreuth u.a. In Augsburg gibt er als Artist in Residence regelmäßig Konzerte in Kongress am Park. Lukinov arbeitete mit renommierten Ensembles und Künstlern wie den Augsburger Philharmonikern, dem Philharmonischen Orchester Gießen, der Camerata Brno, dem Münchener Bach- Orchester, dem Bassbariton Maximilian Lika, dem Dirigenten und Konzertorganisten Hansjörg Albrecht sowie mit dem Komponisten Tobias PM Schneid zusammen.

Klavierabend

Konstantin Lukinov

FREITAG, 16. FEB. 2024 · 19:30 Uhr In der Aula der staatlichen Berufsschule Freilassing

Programm J. S. BACH
(1685–1750)

L. v. BEETHOVEN
(1770–1827)

W. A. MOZART
(1756–1791)

R. SCHUMANN
(1810–1856)

Englische Suite Nr. 3 g-moll, BWV 808

Prélude
Allemande
Courante
Sarabande
Gavotte l – Gavotte ll ou la Musette Gigue

Klaviersonate op. 53 D-Dur »Waldstein«

Allegro con brio lntroduzione, Adagio molto Rondo, Allegretto moderato

kurze Pause

Klaviersonate KV 576 D-Dur

Allegro Adagio Allegretto

Kreisleriana op. 16

Äußerst bewegt, d-moll
Sehr innig und nicht zu rasch, B-Dur Sehr aufgeregt, g-moll
Sehr langsam, B-Dur – d-moll
Sehr lebhaft, g-moll
Sehr langsam, B-Dur
Sehr rasch, c-moll – Es-Dur
Schnell und spielend, g-moll

 

Nonsensliteratur steht auf dem Programm des ersten Jour fixe Literatur am 25. 1. 2024 um 18.30 Uhr in der Stadtbücherei Freilassing. Den Begriff Nonsensliteratur als neue literarische Gattung prägte im 19. Jhdt. der Engländer Edward Lears mit seinem Book of Nonsens“. Der Nonsens selbst ist natürlich viel viel älter. So spannt das Team vom Jour fixe Literatur den Bogen von Orlando di Lasso (1532 – 1594) über Karl Valentin (1882 – 1948) bis in die Gegenwart um mit ausgewählten Beispielen zum Thema „Blühender Unsinn und höherer Blödsinn“ die Gäste zu unterhalten. Es lesen Margit Krieger und Birgitt Schulz-Ludwig. Karin Eschertzhuber kann dieses Mal leider nicht dabei sein, aber sie bleibt dem Team Jour fixe Literatur sicher erhalten.

Auf zahlreiche Gäste freuen sich

Margit Krieger

Birgitt Schulz-Ludwig

Edith Kanowski