Programm 2017

Der Kulturverein Freilassing e. V. lädt zu einer Fotoausstellung vom 26.03. bis 03.04.2017 in die Galerie im Alten Feuerwehrhaus , Hermann-Ober-Platz 1 in Freilassing ein.

Unter dem Titel „… so gesehen“ zeigt Jutta Burwitz aus Anger eine Auswahl von Fotografien aus ihrem reichhaltigen Fundus. Flüchtige Momente im Leben unterschiedlicher Menschen wie auch Gegenstände des täglichen Lebens werden zu sehen sein. Scheinbar Banales wird in Szene gesetzt. So entdeckt man zum Beispiel Mauern und Wände in einer bemerkenswerten, ungeahnten Schönheit. Farben, Formen und Strukturen werden quasi zu Hauptdarstellern. Mit ihren Fotografien schafft Jutta Burwitz eigenständige Bilder, gerade wenn sie aus ihrem Kontext herausgelöst sind.

Die Vernissage findet am Sonntag dem 26. März 2017 um 11 Uhr statt.
Öffnungszeiten sind Mo.-Fr. 16 – 19 Uhr und Sa./So. 11 – 13 und 15 – 18 Uhr.


Zum ersten Jour fixe Literatur dieses Jahres lädt der Kulturverein Freilassing durch seine 1. Vorsitzende und Leiterin der Stadtbücherei Edith Karnowski ein. Im Mittelpunkt der Lesung steht der Dichter Heinrich Heine.

Karin Eschertzhuber und Margit Krieger haben sich quer durch das überaus umfangreiche Werk Heinrich Heines gelesen und eine repräsentative Auswahl von Gedichten und Texten an Hand des Lebenslaufes dieses bedeutenden deutschen Dichters zusammengestellt.

Sehr viele Gedichte Heines sind von namhaften Komponisten wie Schumann oder Brahms vertont worden. Zu größter Popularität hat es die Lorelei in der Fassung von Silcher gebracht.

Der MusikerTobias Regner wird die Lesung musikalisch als sensibler Liederinterpret der Heinischen Dichtung begleiten.

Die Veranstaltung findet statt am 16. Februar 2017 um 18.30 Uhr wie immer in den Räumen der Stadtbücherei Freilassing. Unkostenbeitrag € 10,00 .


Die Freilassinger Kammerkonzerte, die vom Freilassinger Kulturverein e.V. veranstaltet werden, möchten dem Publikum Kammermusik auf hohem Niveau präsentieren. Dabei finden jährlich etwa 4 Konzerte statt, die sowohl von reifen, erfahrenen Künstlern, als auch von begabten, emporstrebenden Nachwuchsmusikern gestaltet werden.

Initiator des Projekts ist Professor Christoph Lieske, ordentlicher Hochschulprofessor an der Universität »Mozarteum« in Salzburg, der auch einen Steinway-Flügel zur Verfügung stellt. Die Konzertprogramme sollen den Zuhörern neben der »traditionellen« Literatur auch zeitgenössische Musik nahe bringen und es werden unkonventionelle bzw. ungewohnte Kombinationen von Instrumenten zu erleben sein.



Martha Hirschmann
Die Mezzosopranistin Martha Hirschmann ist derzeit festes Ensemblemitglied des Landestheaters Linz. Ausgebildet in ihrer Heimatstadt Graz und in Wien (u.a. bei Marjana Lipovšek) belegte sie Meisterkurse bei vielen bedeutenden Musikern. Im Jahr 2004 stand sie erstmals auf der Bühne in der Wiener Kammeroper. 2009 gab sie im Wiener Konzerthaus ihr Debüt, 2010/11 war sie Mitglied des Opernstudios der Bayerischen Staatsoper München, wo sie mit Dirigenten wie Kent Nagano und Bertrand de Billy zusammenarbeitete. Es folgten eine große Anzahl internationaler Auftritte und Preise.

 


Seho Chang
Auch der Bariton Seho Chang ist seit 2010/11 festes Ensemblemitglied des Landestheaters Linz. Er erhielt seine Ausbildung in seiner Heimatstadt Seoul (Korea) an der National University of Arts und schloss diese im Jahre 2004 erfolgreich ab. Seine ersten Erfahrungen machte er in Seoul und Wien, wo er bereits mit Liedern von Schubert, Schumann und Brahms auftrat. Ab 2015 war er Finalist in verschiedenen Wettbewerben und gewann den Schubertpreis des Richard-Tauber- Wettbewerbs. Es folgten Duzende von Rollen der gesamten Opernliteratur.

 


Daniel Linton-France ist
Der in Sidney (Australien) geborene Dirigent Daniel Linton-France ist seit der Spielzeit 2009/10 als Kapellmeister am Linzer Landestheater tätig.
Seine Ausbildung erhielt er zunächst in Salzburg bei Dennis Russel Davies und Jorge Rotter an der Universität Mozarteum. Darüber hinaus absolvierte er das Konzertfachstudium Klavier bei Christoph Lieske. Nebenbei erhielt er wertvolle Anregungen durch Hartmut Höll. Als künstlerischer und musikalischer Assistentwirkte er bei verschiedenen Festivals, wie z. B. bei den Bayreuther Festspielen unter Kirill Petrenko mit. In Linz dirigierte er eine große Anzahl von Opern (alle mit dem Bruckner Orchester Linz). Erst vor kurzem feierte er einen großen, von der Presse vielbeachteten Erfolg mit der zeitgenössischen Oper „Solaris“.


Vorschau für das nächste Freilassinger Kammerkonzert

am 12.05.2017, 19.30 Uhr

Puskás Trio

(Tamás Puskás, Julia Ammerer –Simma, Sven Jörge Schnoor)